Willkommen zurück!
Hersteller

Geschichte und Geschichten eines Dorfes : 700 Jahre Wersau

Geschichte und Geschichten eines Dorfes : 700 Jahre Wersau
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
28,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb



  • Details
  • Mehr Bilder
  • Kunden-Tipp

Produktbeschreibung

Geschichte und Geschichten eines Dorfes : 700 Jahre Wersau

Das Buch erklärt die manchmal recht unübersichtlichen Herrschaftsverhältnisse im Mittelalter und berichtet darüber, wie Wersau protestantisch wurde. Am Ende des Dreißigjährigen Krieges nur noch 40 Personen am Leben waren. Wer hätte gedacht, dass in Wersau Wein angebaut wurde, der so schmackhaft war, dass die Herrschaft zu Breuberg die Wersauer Bauern dazu verpflichtete, jährlich rund 2000 Liter des edlen Getränks an sie abzuliefern? Mit den französischen Besatzungssoldaten während der napoleonischen Kriege gab es reichlich Zoff. Überliefert ist eine  Massenschlägerei zwischen Wersauer Bürgern und französischen Soldaten am 8. Juni 1806, in deren Folge eine weitere französische Husaren-Abteilung im Dorf einquartiert wurde.

Ab 1887 verband das „Odenwälder Lieschen“ Reinheim mit Reichelsheim und machte damit auch die Wersauer mobiler. Bis 1963 hatte Wersau einen eigenen Haltepunkt am „Kühlen Grund“. Am Ende des Ersten Weltkrieges beklagte das Dorf 22 gefallene oder vermisste Soldaten. 1923 werden 20 Familien mit ungefähr 70 Personen aus dem französisch besetzten Rheinhessen aufgenommen. Der Zweite Weltkrieg forderte von Wersau 43 Gefallene und 24 Vermisste.
Der Neubeginn nach 1945, an den sich noch viele ältere Bürger erinnern werden, mit der Aufnahme vieler Flüchtlinge und der Widerstand gegen die Eingemeindung in Brensbach werden im Buch eingehend behandelt. Geradezu liebevoll sind die Ausführungen „zur Frühgeschichte unserer Kirche“ und die Schulen und Lehrer im Dorf. Bilder zeigen streng blickende Pädagogen und artige Schüler, die Mädchen mit Zöpfen und die Jungen mit scharf gezogenem Scheitel. Die Abbildung einer Strafarbeit aus dem Jahr 1944 weckt beim Leser Mitgefühl mit dem gepeinigten Schüler. Auch den Werschern, die es „iwwern grouße Teich“ zog, ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Abgerundet wird die Chronik durch eine Darstellung der Wersauer Vereinswelt. Dieses interessante, mit viel Herzblut geschriebene Buch ist ein Muss für alle Wersauer Alt- und Neubürger. (Anzeigeblatt Gersprenztal)

Herausgeber: Heimat- und Geschichtsverein 700 Jahre Wersau,
Erscheinungsjahr: 2014, 320 Seiten mit zahlreichen Schwarz-Weiß-Abbildungen, aufwendig gebunden.

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

Übersicht   |   Artikel 247 von 247 in dieser Kategorie« Erster   |  « vorheriger   |  nächster »   |  Letzter »