Willkommen zurück!
Rezensionen mehr »
„Da liegen die Toden wie hingemäht“
Welche Auswirkungen der Erste Weltkrieg (1914-1918) im Ochse
5 von 5 Sternen!
Hersteller

„Da liegen die Toden wie hingemäht“

„Da liegen die Toden wie hingemäht“
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
Lieferzeit: 2-5 Tage
Art.Nr.: BV-31
GTIN/ISBN: 978-3-946295-31-0
Bewertung: (1)
HAN: 260 S., 30 cm, Hardcover
45,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb



  • Details
  • Rezensionen

Produktbeschreibung

„Da liegen die Toden wie hingemäht“

Der Ochsenfurter Gau im Ersten Weltkrieg - dargestellt am Beispiel der Orte Gaurettersheim und Tiefenthal (heute Bütthard)

von Stefan Fach und Georg Menig

VERSANDKOSTENFREI 
Mit diesem Verlagsprodukt im Warenkorb wird der ganze Einkauf versandkostenfrei innerhalb Deutschlands. 


"Da liegen die Toden wie hingemäht“ – Dieser etwas ungewöhnliche Buchtitel entstammt einer
Feldpostkarte, die der Infanterist Friedrich Kreußer am 26. Oktober 1915 aus Lille an das Fräulein Maria Langmandel, Gaurettersheim, schrieb.
Anhand von Briefen und Feldpostkarten wird anschaulich der 1. Weltkrieg aus der Sicht Unterfrankens dargestellt - Millionen Männer durchlitt und durchlebte er die Schrecken des Ersten Weltkriegs als Soldat. Dieser veränderte nicht nur das Leben der eingezogenen Soldaten an der Front, sondern auch das der Hinterbliebenen in der Heimat; so auch in den beiden Orten Gaurettersheim und Tiefenthal. Auch hundert Jahre nach dem Ende dieses „Krieges aller Kriege“ sind seine Spuren auf den Friedhöfen und Kriegerdenkmälern noch nachzuvollziehen, auch wenn sie nach 1945 von der Erinnerung an den noch schrecklicheren Zweiten Weltkrieg überdeckt wurden.
Die Kriegsjahre 1914-1918 und die Nachkriegszeit 1919-1920 sind aufgrund des Ablebens der Kriegsgeneration inzwischen aus der öffentlichen Erinnerung verschwunden. Umso wichtiger war es uns, einen Teil dieser Geschichte wieder ans Licht zu holen. Dies gelang uns mit diesem Buch für die Kriegsjahre 1914-1918 in den beiden Orten Gaurettersheim und Tiefenthal.


Kundenrezensionen:

Autor:  am 19.01.2019     Bewertung:5 von 5 Sternen!

Welche Auswirkungen der Erste Weltkrieg (1914-1918) im Ochsenfurter Gau und speziell in Gaurettersheim und Tiefenthal hatte, stellen die Autoren in dem reichbebilderten Band vor. Archivar und Historiker Georg Menig (31), der bereits in seinem Buch "Der große Krieg im kleinen Raum" die Schicksale der Gaukönigshofer Soldaten beleuchtet hat, fand in Stefan Fach (43) einen geschichtsinteressierten Partner.

Faszinierende Forschungen

Der gebürtigen Tiefenthaler, der neben seiner Arbeit als Beamter in der Regierung von Unterfranken Chroniken für Tiefenthal, Gaurettersheim und Bütthard publiziert hat, verfasste auch Fachartikel zu archäologischen Hinterlassenschaften im Umfeld seiner Heimatgemeinde. Seit seiner Jugend erforscht er die eigene Familiengeschichte. Dabei faszinieren ihn nicht zuletzt die Geschichte der Scharfrichter, die zu seinen Vorfahren zählen.

Mit ihrer gemeinsamen Arbeit wollen die Autoren ein Stück Vergangenheit hervorholen und vor dem Vergessen bewahren. Nach den Worten von Stefan Fach wird von der jetzigen Generation, die keinen Bezug zu den Nachlässen ihrer älteren Angehörigen mehr hätte, vieles aus der Vergangenheit nicht mehr aufbewahrt sondern einfach weggeworfen.


In vielen Archiven gestöbert

Da der Tiefenthaler mit Georg Menig die gleichen Interessen teilt, nahmen sie vor rund sechs Monaten ihre Arbeit an dem Buch auf. Für die Aufarbeitung der Geschichte stöberten die Autoren in Unmengen von Archiven, sahen sich Quellensammlungen von Privatpersonen an und werteten sie aus. Sie ergänzten ihre Arbeit mit militärischen Daten aus dem Münchner Bayerischen Kriegsarchiv und gaben besonders mit den Auszügen aus den Kriegsstammrollen und den Feldpostkarten den 76 Soldaten aus Gaurettersheim und Tiefental ein Gesicht.

Zu den zwölf Soldaten, die auf dem sogenannten "Feld der Ehre" ihr Leben verloren haben und an die auf dem Kriegerdenkmal in Gaurettersheim erinnert wird, zählt auch Berrnhard Düchs.

Mit Datum vom 15.Juli 1918 schrieb er an seinen Vater Martin Düchs: "Auf gesundes Wiedersehen grüßt euch alle herzl. Euer dankb. Sohn und Bruder Bernhard". Ein Wiedersehen gab es nicht. Der gerade einmal 21-Jährige ist an den Folgen einer Verletzung am 27.Juli 1918 in einem Kriegslazarett in Frankreich verstorben und auf dem Friedhof der Stadt Avesnes beerdigt worden.
(Auszug aus https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/UEber-den-Ersten-Weltkrieg-in-Gaurettersheim-und-Tiefenthal;art779,10156235)


Übersicht   |   Artikel 257 von 290 in dieser Kategorie« Erster   |  « vorheriger   |  nächster »   |  Letzter »